Buchempfehlungen der "Bücherdiebe"

Anna und der Schwalbenmann
von Gavriel Savit
(erschienen bei CBT, gebunden, € 16,99)
Anna lebt zur Zeit des 2. Weltkrieges mit ihrem Vater, einem Sprachprofessor, in Krakau (Polen). Als dieser aber auf ein „Seminar“ gehen muss und nicht wieder kommt, wartet Anna erst noch auf ihn. Zu dieser Zeit lernt sie den Schwalbenmann kennen, einen Mann, der ihr Leben verändern wird.
 
Mir hat das Buch sehr gefallen,
weil es viele schöne Zitate enthält, wie zum Beispiel:
„Wer versucht, die Welt ohne Kinder zu sehen, der versucht auch,
ohne Hefe Brot zu backen“

Lovely Dupsi Schnupsi (13 Jahre)

 Victoria Street 17
Das Geheimnis der Schildkröte
von Janet Foxley
(erschienen bei Fischer KJB, gebunden € 12,99)
 
„Das Geheimnis der Schildkröte“ hat mir sehr gut gefallen.
Die Geschichte war spannend und manchmal auch sehr witzig..
Jedem, der Zauberei liebt,empfehle ich dieses Buch.Viel Spaß beim Lesen!                                                                                                         

Leseratte (10 Jahre)

 

Deine Mutter wurde von Außerirdischen entführt.
Sie ist verschwunden. So etwas hört Tom öfters.
Als er seinen Familiennamen in einem Telefonbuch findet macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit.
Er muss seine Mutter finden und zwar schnell, denn er hat nur noch sieben Tage Zeit!!!
 
Mir gefällt das Buch denn es ist von 0 auf 100
Prozent Spannung gestiegen.
Es ist kurz aber super.
Ich empfehle es Zauberfans.

                                                                                                                                       Lesewunder (10 Jahre)

Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul
von Verena Reinhardt
(erschienen bei Beltz, gebunden € 17,95)
 
Der kleine Mann Friedrich Löwenmaul hat
Eine Verwandtschaft, die alle Hummelreiter sind.
Eines Tages wurde er von einer Hummel entführt,
die im Dienst einer Königin steht.
Zusammen sollen sie einen Auftrag lösen
 
Ich fand das Buch toll.
Es war auf seine eigene Art und Weise spannend.
Es erzählt über einen etwas anderen Alltag...

Lesewunder (10 Jahre)

Gangsta-Oma
von David Walliams
(erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, gebunden € 14,99)
 
In dem Buch geht es um Ben, der seine Oma
Erst ganz schön langweilig findet.
Doch dann erfährt er ein großes Geheimnis.
Auf einmal will er nur noch zu seiner Oma,
 
Das Buch hat mir gefallen, weil es sehr spannend ist.
Aber es ist nichts für schwache Nerven.

Leseratte (10 Jahre)


 ***
Ich fand gut, dass es sehr, sehr lustig war und traurig zugleich.
Es war nett geschrieben.
Ich fand nicht gut, dass es erst ganz spät spannend wurde,
und dass manchmal der Satz etwas komisch formuliert war.
Das Buch war lustig, sehr sogar, traurig am Ende.
Und manchmal auch zum Nachdenken.

Lesemonster (10 Jahre)

Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
von Estelle Laure
(erschienen bei Fischer KJB, gebunden € 14,99)
 
Nachdem Lucilles Vater einen Ausraster hatte und in die Psychatrie musste, konnte ihre Mom nicht normal weitermachen und nahm sich eine Auszeit. „Zum ersten Schultag bin ich wieder da,“ waren ihre Worte. Doch sie kam nicht zum ersten und auch nicht zum zweiten Schultag! Von nun an musste sich Lucille um die wichtigen Dinge im Haushalt kümmern, Rechnungen bezahlen, ihre kleine Schwester Wren zur Schule bringen, kochen – und da passt es natürlich gar nicht, dass sie sich in Digby, den Bruder ihrer besten Freundin Eden verliebt.
 
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Auch das Cover mit den vielen bunten Farben hat mich sehr angesprochen. Ich finde es ebenfalls sehr gut, dass man sieht, was aus den Charakteren wird. Lucille, die anfangs nicht wusste, wie sie alles schaffen sollte, ist am Ende zu einer starken jungen Frau geworden. Mein Lieblings-Charakter war Wren, weil sie viele Seiten hat – das verspielte Kind oder dass sie, obwohl sie erst neun Jahre ist, den Verlust der Eltern nicht groß betrauert. Ich fand das Buch gut und habe es auch weiter empfohlen.

Lovely Dupsi Schnupsi (13 Jahre)


***
In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Lucille deren Mutter und Vater abgehauen sind und die jetzt auf ihre kleine Schwester Wren aufpassen muss. Ganz nebenbei verliebt sie sich in den Bruder ihrer Freundin der eine feste Freundin hat. Deshalb streiten sich ihre Freundin und sie und reden eine ganze Zeit nicht miteinander. Am Ende des Buches rettet sie ihre Freundin und bewahrt die vor dem sicheren Tod.
 
Ich fand das Buch gut, denn es war sehr realitätsgetreu und man konnte die Geschichte gut verstehen.

(Matz 14 Jahre)

Jetzt spricht Dylan Mint und Mr. Dog hält die Klappe
von Brian Conaghan
(erschienen bei CBT, Taschenbuch € 9,99)
 
In dem Buch geht es um einen Jungen, der auf eine Behinderten-Schule geht, weil er das Tourette-Syndrom hat. Als er eines Tages zum Arzt geht, spricht dieser von einem Tag X, an dem Dylans Leben eine entscheidende Wendung nimmt. Dylan denkt mit seinem Freund Armir darüber nach, was an diesem Tag passieren wird. Sie kommen zu dem Entschluß, dass Dylan an dem Tag „abkratzen“ wird. Also macht er sich eine Liste von Sachen, die er noch machen möchte: Zum ersten Mal Sex haben, den Vater aus Afghanistan holen (wie sich später herausstellt, ist er nicht dort, sondern im Gefängnis) Armir einen neuen Kumpel besorgen ... Das alles entpuppt sich als eine echte Herausforderung. Als eines Tages ein fremder Mann bei Dylan in der Küche sitzt, hat er eine böse Vorahnung.
 
Ich mochte das Buch, da es sehr lebensnah geschrieben ist und sehr real ist. Der Autor beschreibt sehr gut Dylans Lage und gibt allen Personen in der Geschichte einen sehr passenden und glaubwürdigen Charakter. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Matz (14 Jahre)

Sternenfohlen
Kopf hoch, Saphira
von Linda Chapman
(erschienen bei Carlsen Verlag, Taschenbuch, € 4,99)
 
Das Buch handelt von Einhörnern, die in einem Internat wohnen
und zur Schule gehen. Sie lernen dort Kunstfliegen und zaubern.
 
Ich fand das Buch gut.
Weil es beschreibt, wie wichtig Freundschaft ist.
 Lynn (8 Jahre)

Little Miss Ivy
von Caleb Krisp
(erschienen bei CBJ, gebunden € 14,99)
 
Ich finde das Buch sehr spannend.
Dass Ivy von diesen bösen kleinen Kuttenzwergen, den Lokks,
verfolgt wird, ist immer wieder gruselig und aufregend.
Besonders haben mir Rebecca und Ivy gefallen.
Ich fand es komisch, dass sich Rebecca das ganze Zimmer mit Uhren vollgestapelt hat. .
Rebecca dachte, dass ihre Mutter, die bald sterben würde,
dadurch mehr Zeit bekommen könnte.
Lesemaschine (8 Jahre)

Mädchenmeute
 von Kirsten Fuchs
(erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, Taschenbuch € 9,99)
 
Charlotte ist ein ganz normales Mädchen, mit ganz normalen
Eltern, ganz normalen Freunden und einem ganz normalen Leben.
Doch als ihre Eltern sie den Sommer über in ein
 Ferien-Fun-Survival-Camp
 schicken, beginnt ein riesiges Abenteuer, in dem sie lernt,
über sich selbst hinaus zu wachsen.
 
Ein superspannendes Sommerabenteuer.
Perfekt für langweilige Ferien!
Amélie (13 Jahre)

Nur ein Tag
von Gayle Forman
(erschienen bei Fischer KJB, kartoniert € 14,99)
 
In dem Buch geht es um ein Mädchen aus Amerika welche ihren Schulabschluss geschafft hat und deshalb von ihren Eltern eine Europareise geschenkt bekommt. Dort trifft sie auf Willem, einen jungen Holländer, in einem Theaterstück. Die beiden verlieben sich, doch sie verlieren sich aus den Augen. Am nächsten Tag treffen sich die beiden im Zug.
Als sie in London ankommen, schlägt Willem Allyson vor mit ihm nach Paris zu fahren.
Am nächsten Morgen wacht Allyson alleine auf. Willem ist wie sie später erfährt auf dem Weg zum Frühstück holen verprügelt worden und ist mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Ein Jahr später sucht Allyson Willem in komplett Europa und findet ihn letztendlich.
 
Ich fand das Buch gut weil es bis zum Ende spannend war und der Schluss erst am Ende aufgelöst wurde.

  (Mats, 14 Jahre)


***


Allyson ist ein braves Mädchen, die alles tut, um ihre Eltern stolz zu machen. Aber dann lernt sie in London Willem kennen, der das komplette Gegenteil von ihr zu sein scheint. Er überredet sie, mit ihm einen Tag nach Paris zu fahren.
 
Eine superschöne Liebesgeschichte mit einem tollen Ende.

 Amélie (13 Jahre)

Mein bester letzter Sommer
von Anne Freytag
(erschienen bei Heyne Verlag, gebunden, € 14,99)
 
Tessa ist siebzehn und hat ein Problem, denn ihr fehlt die linke Lungenhauptschlagader. Sie wurde schon mehrmals operiert, aber niemand kann ihr helfen. Sie wird sterben, wann, das weiß sie nicht.
Nun sucht sie ihre erste große Liebe. An einem Tag, der eigentlich ein langweiliges Geschäftsessen werden soll, trifft sie Oskar, in den sie sich Hals über Kopf verliebt.
Tessa will ihm sein Leben so leicht wie möglich machen und lehnt anfangs seine Zuneigung ab. Doch Oskar schenkt ihr ihre letzte große Reise quer durch Italien nur mit ihm. Auf dieser Reise wird sie das erste Mal Sex haben und zu ihrem Traumort kommen, wo sie auch sterben wird.
 
Ich mag das Buch, weil es sehr emotional ist und die Geschichte jedem passieren könnte.

Matz (14 Jahre)
 

Wunschelberg
von Judith Allert
(erschienen bei Uberreuter Verlag, gebunden € 12,95)
 
In dem Buch geht es um Jule, Emma und Mo.
Sie wollen wissen, was es mit dem Wunschelberg auf sich hat. Es gibt alles, Süßigkeiten, Spielzeug – einfach alles. Aber die Erwachsenen verheimlichen ihnen irgendetwas.
Die Kinder wollen es herausfinden.
 
Das Buch hat mir gefallen, weil es sehr spannend ist. Es ist aber auch ein bißchen gruselig.

Leseratte (10 Jahre)

We all looked up
von Thommy Wallach
(erschienen bei cbj, Taschenbuch € 14,99)
 
In dem Buch geht es um eine Gruppe von Jugendlichen, die ein ganz normales Leben führen, bis ein Asteroid namens Ardor die Erde bedroht. Alle Menschen werden hysterisch, doch die Freunde bleiben ruhig und überlegen, was sie in den restlichen Wochen noch so machen wollen. In der Stadt werden Einkaufhäuser angezündet und keiner hört mehr auf die Polizei.
 
Ich fand das Buch gut, denn es hatte viele spannende Stellen und es kam sehr real herüber.

(Mats 14 Jahre)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0