Kennen Sie eigentlich Hubertus Jennerwein?

Nach „Boston“, diesem monumentalen Werk, musste etwas Leichtes her. Was gibt es also schöneres, als Mal wieder einen guten Krimi zu lesen. Wie gut, dass der 9. Fall um Kommissar Jennerwein dieses erschienen ist. Dieser sympathische Vertreter von Recht und Gesetz wirkt im Werdenfelser Land, ganz im Süden Deutschlands. Der kleine bayerische Alpen-Kurort wird regelmäßig zum Schauplatz internationaler Verwicklungen. Ich habe die Krimis von Jörg Maurer schon mit dem ersten Band „Föhnlage“ aus dem Jahre 2009 entdeckt und verfolge seitdem regelmäßig die neuen Fälle von Kommissar Jennerwein und seinem Team. Dieses Jahr ist nun „Im Grab schaust Du nach oben“ im Fischer Verlag erschienen.

Die Krimis von Jörg Maurer leben vor allem von ihren skurrilen bayerischen Charakteren, über die ich auch gerne mal herzhaft laut loslachen muss. Besonders ans Herz gewachsen, ist mir das Ehepaar Grasegger, die eigentlich Bestatter sind, die ihren Beruf aber leider nicht mehr ausüben dürfen. Der Grund: ihre Dienste wurden gern von der italienischen Mafia in Anspruch genommen, um unauffällig Leichen verschwinden zu lassen, so dass nicht selten eine Doppelbelegung der Gräber auf dem Graseggerischen Friedhof stattfand. Die beiden sind immer auch ein Stück weit an der Aufklärung der Fälle beteiligt, pflegen allerdings ihre Kontakte zur Mafia weiterhin und bieten Karl Swoboda – Handlanger eines Mafiabosses – gerne Unterschlupft und Hilfe an, wenn er mal wieder im kleinen Kurort zu tun hat. Unvergessen die Europäische Friedhofstour der beiden, von der sie sich per Postkarte bei ihrem Bewährungshelfer gemeldet haben. Herrlich! Dieses Mal hilft ihr Fachwissen über Bestattungen Kommissar Jennerwein weiter, und dass obwohl die beiden beleibten Freunde des deftigen Essens gerade eine Ayuverda-Woche einlegen.

Zum Fall: Im Kurort findet das diesjährige G7-Treffen statt. Neben den politischen Größen fallen Demonstranten, Globalisierungsgegner, Presse und jede Menge Geheimdienste über den Ort her. Das Buch beginnt allerdings mit einer Beerdigung des H…. Rosmartl, an der auch Jennerwein und die Psychologin Maria Schmalfuß sehr bewegt teilnehmen. Die Story setzt dann sechs Tage vor der Beerdigung an und nach und nach wird erst klar, wer eigentlich der Beerdigte ist. Allerdings ist das mit der Leiche so eine Sache, die unverhofft wieder oberirdisch auftaucht, während ein Politiker erschossen wird, was aber niemandem aufzufallen scheint, die Mafia eine andere kriminelle Vereinigung vor Ort mittels Hypnose einschüchtern will und ein rechtsschaffender Polizist in den Untergrund gehen muss. Mehr sei hier nicht verraten.

Man muss die Serie nicht von Anfang an lesen, um sich in den Büchern zurecht zu finden. Für Maurer steht der Fall im Vordergrund, nicht so sehr die ermittelnden Beamten und ihr Lebensweg. Ganz in guter alter Tradition der englischen Krimis. Ich fühlte mich wie immer gut unterhalten!
Jörg Maurer ist 1953 in Garmisch-Partenkirchen geboren, studierte Germanistik und Philosophie und wurde als Musikkabarettist bekannt. Wer noch mehr über Jörg Maurer erfahren möchte, kann dies auf seiner Website nachlesen: http://www.joergmaurer.de/. Außerdem war er gerade bei Dennis Scheck im Interview mit den drei Büchern seines Lebens. Nachzuschauen in der ARD-Mediathek.

Die Reihenfolge der erschienen Bände lautet wie folgt:

1.    Föhnlage    (2009)
2.    Hochsaison    (2010)
3.    Niedertracht    (2011)
4.    Oberwasser    (2012)
5.    Unterholz    (2013)
6.    Felsenfest    (2014)
7.    Der Tod greift nicht daneben    (2015)
8.    Schwindelfrei ist nur der Tod    (2016)
9.    Im Grab schaust du nach oben (2017)

Vielen Dank an den Fischer Verlag für das Leseexemplar!
Lesen Sie wohl!
Ihre Tanja Drecke

Details zum Buch:
Im Grab schaust Du nach oben
Jörg Maurer
416 Seiten, Klappenbroschur
€ 12,99
ISBN 978-3-651-02518-9

Verlag: FISCHER Scherz
Gleich bestellen: 04161-9999700 oder im Shop.