„Ein Leben mehr“ von Jocelyn Saucier

In diesem Jahr erschien der Roman „Ein Leben mehr“ von Jocelyn Saucier als Taschenbuch und hat mich daran erinnert, wie sehr ich den bereits vor zwei Jahren erschienenen Roman damals mochte.

Es wird die Geschichte dreier alter Männer erzählt, die sich für ein einfaches, hartes, aber freies Leben in die Wälder Nordkanadas zurückgezogen haben. Die jeder in einer eigenen Hütte fern von den Errungenschaften des 20. Jahrhunderts ein glückliches, selbstbestimmtes Leben führen - bis eines Tages eine Fotografin in ihre Gemeinschaft eindringt und als eine Freundin immer wiederkehrt. Sie ist auf der Suche nach einem Mann namens Boychuck, der als ein Überlebender des großen Waldbrandes von 1916 gilt.

Als einige Zeit später die zarte 82 jährige Marie-Desneige den Kreis erweitert, hält nicht nur die „Zivilisation“ ein Stück weit Einzug in die kleine Gemeinschaft.

Jocelyn Saucier erzählt poetisch und kraftvoll von dem unbedingten Wunsch nach Unabhängigkeit und davon, dass Hoffnung und Liebe keine Altersbegrenzungen kennen.

Man erfährt aber auch etwas über das Leben und Überlebens in der rauen und erbarmungslosen Wildnis Kanadas des frühen 20. Jahrhunderts. Über die Hoffnungen der Menschen, die es in die Weite des Landes zog, über das Scheitern und Wiederaufstehen und darüber, dass die Wildnis keine Fehler verzeiht.

Es ist ein stiller, berührender und ein großartiger Roman. Eine kleine Ode an die Freiheit, an ein selbstbestimmtes Leben, an die Liebe, an das Alter und nicht zuletzt an den Tod, der stets gegenwärtig ist.

Lesen Sie wohl!
Ihre Zenita Ahrens

 

Details zum Buch:
Jocelyne Saucier
„Ein Leben mehr“
Verlag: insel taschenbuch 4489, Taschenbuch, 192 Seiten
€ 10,00
ISBN: 978-3-458-36189-3
Gleich bestellen: 04161-9999700 oder im Shop.