· 

Der Tote in der Kapelle von Elizabeth Edmondson

Eine alte Burg in England, ein Skelett, das da nicht hingehört, wo es gefunden wird, und jede Menge Tee zur Beruhigung aller Beteiligten – das ist der Stoff, aus dem solide englische Krimis gebaut werden und die ich als gute Unterhaltung für Zwischendurch immer sehr schätze. Elizabeth Edmondson ist zwar in Chile geboren und wuchs in Indien auf, studierte dann aber später in Oxford. Sie hatte mit „Lady Helenas Geheimnis“ ihren großen Durchbruch in Deutschland. Leider ist sie 2016 nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben (Quelle: Goldmann).

„Der Tote in der Kapelle“ spielt 1953 in der Ortschaft Selchester, deren Name von den Selchesters auf Selchester Castle herrührt. Dorthin wird der Geheimagent Hugo Hawksworth nach einer Verletzung im Dienst an den Schreibtisch versetzt – mit wenig Begeisterung, wie man sich denken kann. Mit im Gepäck hat er seine jüngere Schwester Georgia, deren Eltern im Krieg ums Leben kamen. Mangels anderer Unterbringungsmöglichkeiten sollen die beiden vorerst in eben jener Burg unterkommen. Der ehemalige Hausherr Earl of Selchester ist unter mysteriösen Umständen vor sieben Jahren spurlos verschwunden. Solange die Erbschaft nicht geklärt ist, hat seine Nicht Freya den Job als Hausmeisterin zugesprochen bekommen. Doch Selchesters Tochter, Sonia, steht schon in den Startlöchern, um das lästige Anwesen gewinnbringend verkaufen zu können. Kaum ist Hugo mit seiner Schwester eingezogen, wird ein Skelett bei Reparaturarbeiten in der Kapelle gefunden. Und natürlich handelt es sich dabei um den Earl.

Mit vereinten Kräften, jeder Menge Tee und englischer Traditionen beginnen Freya, Hugo und Georgia die Beweisaufnahme in dem Fall und versuchen, den Mörder zu finden. Die Polizei hingegen legt den Fall allzu schnell zu den Akten. Hugo lässt seine Kontakte spielen und Freya ihren guten Draht zu den Dorfbewohnern.

„Der Tote in der Kapelle“ ist ein klassischer „Whodunit“-Plot, wie er englischer nicht sein könnte. Wer sich von solchen gerne unterhalten lässt, ist mit dem gut 400 Seiten starken Taschenbuch gut bedient. Der nächste Band ist bereits angekündigt und soll im Februar 2019 erscheinen.

Vielen Dank an den Goldmann-Verlag für das Leseexemplar!

 

Lesen Sie wohl!

Ihre Tanja Drecke

 

Details zum Buch:
Aus dem Englischen von Peter Beyer
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten
ISBN: 978-3-442-48612-0
€ 10,00
Verlag: Goldmann
Gleich bestellen: 04161-9999700 oder im Shop.