· 

Rezension: Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich von Daniel Mendelsohn

Was für ein wundervolles und lehrreiches Buch hat uns Daniel Mendelsohn da beschert. Auf der Folie von Homers Odyssee erzählt er anrührend, aber niemals kitschig über seine Beziehung zu seinem Vater. Wie Telemachos ist auf Daniel Mendelsohn auf der Suche nach dem Menschen, der seinen Vater ausmacht. Wer Angst vor dem Titel hat, den kann ich beruhigen: man muss weder Homer gelesen haben noch Interesse an Altphilologie haben, um diese Odyssee zu lesen. Daniel Mendelsohn ist ein hervorragender Erzähler, der in den USA zu den bedeutendsten Intellektuellen gehört. Ihm kann man getrost zutrauen, dass er den Bogen von Telemachos zu Daniel und den von Odysseus zu Jay spannen kann. 

An einem seiner Seminar zur Odyssee am Bart College in New York beschließt sein 81jähriger Vater Jay teilzunehmen. Da sein Vater ihm versichert „Ich werde einfach dasitzen und zuhören“, stimmt der Autor der Teilnahme zu. Das bewahrheitet sich natürlich nicht. Und Jay lässt auch kein gutes Haar am angeblichen Helden, der schließlich ständig heult, lügt und seine treue Ehefrau betrügt. Daniel Mendelssohn ist davon überzeugt, dass sein Seminar zum Albtraum wird, aber womit er nicht rechnet, ist die intensive Zeit, in der sich sein Vater und er so gut kennenlernen, wie nie zuvor. Dazu trägt zusätzlich die Kreuzfahrt auf den Spuren von Odysseus bei, die die beiden nach Abschluss des Seminars zusammen machen.

Gleichzeitig zu der sensibel erzählten Geschichte von Daniel Mendelsohn und seinem Vater Jay machen wir Leser auch das Seminar zur Odyssee mit, streifen dabei anderen Epen wie die Ilias und bekommen gleich Lust, diese mit neuen Augen zu erkunden. Ich habe mir auch sofort das Taschenbuch aus dem Penguin Verlag in der viel gelobten Übersetzung von Kurt Steinmann gekauft. Die „Ilias“ habe ich schon als sehr schönen Schmuckband aus dem Manesse Verlag im Regal stehen. Ich bin sofort zum Seminarteilnehmer geworden als ich den Diskussionen von Daniel mit seinen Studenten gefolgt bin. Die Leidenschaft, mit der er den Lesern bzw. seinen Studenten die Odyssee näherbringt, die so viel mehr ist als ein Heldenepos und bis heute nichts an Relevanz eingebüßt hat, ist ansteckend und inspirierend. Daniel Mendelsohn schwingt den Staubwedel und lässt das Werk in ganz neuem Glanz erscheinen.
Daniel Mendelssohn schreibt locker und offen über seine Erlebnisse mit dem oft lesenden und mit sich selbst beschäftigten Vater - ein Mathematiker, der sich immer als gradliniger Typ gezeigt hat. Die Beziehung der beiden war oftmals schwierig, denn Daniel ist als Altphilologe ein Mann des Wortes. Durch seinen Schreibstil folgt man ihm gerne in seine Vergangenheit mit den Großeltern und den Geschichten, die er mit seinem Vater erlebt hat.


Besonders intensiv ist die Schilderung der Kreuzfahrt. Dort bemerkt Jay im Angesicht der staubigen Überreste von Troja: „Das Gedicht ist realer als der Ort“. Und besonders schön ist die Szene als die beiden hinab in die Höhle der Kalypso steigen: Da Daniel an ausgeprägter Klaustrophobie leidet, traut er sich nicht in die Höhle hinunter. Doch sein Vater nimmt ihn an die Hand, und so besichtigen die beiden Hand in Hand die Höhle. Und nicht nur das: Am Abend an Bord des Schiffes erklärt Jay: „Die Stufen waren zu kompliziert für mich. Ich dachte, ich pack das nicht. Aber Dan hat mir geholfen, und ich bin froh, dass ich mitgekommen bin.“ (S. 196). Sie erreichen zwar Ithaka nicht aufgrund eines Streiks, aber die beiden finden einen gemeinsamen Hafen auf dieser Fahrt.

Für mich eins der inspirierenden Bücher 2019 und eine absolute Leseempfehlung für alle, die mal wieder Lust auf die Odyssee und die darin beschriebenen Abenteuer haben, die Eltern-Kind-Beziehungen spannend finden und alle, die die gerne gute Literatur lesen. Zum Reinlesen gibt es eine Leseprobe vom Siedler-Verlag.

Vielen Dank an den Siedler-Verlag für das Leseexemplar.

Aber genug der Worte, lesen Sie selbst.
Ihre Tanja Drecke

Details zum Buch:
Aus dem Englischen von Matthias Fienbork
Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten
€ 26,00
ISBN: 978-3-8275-0063-2
Verlag: Siedler
Gleich bestellen: 04161-9999700 oder im Shop.