Historischer Roman · 15. Januar 2019
Selten fiel es mir so schwer, aus einem Roman wieder aufzutauchen. Aber Karen Duves Roman über eine kurze Episode im Leben der Freifrau Annette von Droste zu Hülshoff, der wohl bedeutendsten Schriftstellerin mindestens des 19. Jahrhunderts, hat mich so tief in die Jahre 1817 bis 1820 eintauchen lassen, dass ich so gar nicht wieder zurück in die Gegenwart wollte. Besser ging der literarische Auftakt 2019 nicht. Wir lernen Annette, kurz Nette, im Alter von 20 Jahren kennen. Als Frühchen 1797...
Bildband · 17. Dezember 2018
Wer nun ein Buch über das Lesen und die hohe Kunst dieser Beschäftigung erwartet, liegt leider daneben, obwohl der Titel diesen Inhalt vermuten lässt. Stattdessen hat David Trigg rund 300 Kunstwerke zusammengestellt, in denen Bücher und ihre Leser eine Rolle spielen. Der englische Titel „Reading Art: Art for Booklovers“ trifft es da doch wesentlich besser. Aber abgesehen davon, begegnet in diesem schönen Buch das geschriebene Wort dem Bild. Es ist ein Loblied auf das Buch, das in...
Sachbuch · 17. Dezember 2018
„Heimat – Ein deutsches Familienalbum“ von Nora Krug ist das Buch, das mich am meisten beeindruckt hat in 2018. Die seit über 12 Jahren in New York lebende, in Deutschland 1977 geborene Grafikerin greift in ihrem Familienalbum auf so vielfältige Darstellungsformen zurück, dass es sich aus meiner Sicht um ein völlig neues Genre handelt. Nora Krug selbst bezeichnet ihr Werk als „graphic memoir“, ein in Amerika gängiger Begriff für gezeichnete Erinnerungen. Eine noch nie dagewesene...
Thriller · 17. Dezember 2018
Jack Reacher ist Actionheld, und was für einer. Er reiht sich ein in die 1. Liga der harten Kerle in der Literatur wie Jason Bourne oder Jack Ryan. Lee Child schreibt seit 20 Jahren jedes Jahr mit großem Erfolg einen neuen Roman über seinen Ex-Militärpolizisten, der inzwischen durch die USA tingelt und immer wieder knifflige Fälle lösen muss. Jack Reacher ist 1,90 m, ein Bulle von einem Mann mit vernarbtem Gesicht, der allein durch sein Äußeres einzuschüchtern vermag (umso...
Märchen · 12. November 2018
Haben Sie sich auch schon immer gefragt, wo eigentlich Einhörner und Drachen herkommen? Dann sind Sie mit diesem grafisch beeindruckenden Atlas hervorragend bedient. Ruth Briggs, Bibliothekarin von Hardacre Manor in Berkshire macht einen erstaunlichen Fund: Der mittelmäßig Dichter Cornelius Walters hat in einer gut versteckten Kiste einen Atlas mit allerlei seltsamen Fabelwesen gezeichnet. Zwischen all den Fabeltieren befindet sich eine Art Geheimschrift, die es gilt, beim Lesen zu...
Memoiren · 12. November 2018
Dieses Büchlein musste ich unbedingt haben! Als Hundeliebhaberin und Krimileserin war ich super gespannt auf „Nortons philosophische Memoiren“. Als ich dann auch noch gesehen und gelesen habe, dass Norton ein Rhodesian Ridgeback Rüde gewesen ist, war ich dem btb-Verlag gleich doppelt so dankbar für das Leseexemplar und hatte sofort einen Kloß im Hals. Warum? Weil meine wundervolle Kelly, die leider ihre Reise in den Hundehimmel vor einigen Jahren antreten musste, ebenfalls zu dieser...
Deutsche Gegenwartsliteratur · 12. November 2018
Vermutlich waren alle begeisterten Leserinnen und Leser von „Altes Land“ genauso ungeduldig wie ich, wann endlich der zweite Roman von Dörte Hansen erscheinen würde. Mit welchem Thema würde sie uns dieses Mal unterhalten und auch zum Nachdenken bringen? Nun ist er endlich da, und wir haben uns sehr über das Leseexemplar des Penguin-Verlags gefreut. Das deutsche Dorf ist der Hauptprotagonist von „Mittagsstunde“. In diesem Fall das fiktive, in Nordfriesland gelegene Brinkebüll....
Krimi · 29. Oktober 2018
Endlich ist er da! Der neue Krimi aus der Allmen-Reihe. Martin Suter hat uns dieses Mal vier Jahre auf einen neuen Fall des Amateurdetektivs warten lassen. Johann Friedrich von Allmen ist ein eleganter, aber leider total verarmter Lebemann und Gentleman, der vollkommen über seine finanziellen Verhältnisse lebt. Ohne sein Faktotum Carlos und dessen Freundin Maria wäre der sympathische Genussfreund wohl nicht überlebensfähig. Die große Villa musste längst verkauft werden, so dass die Drei...
Sachbuch · 22. Oktober 2018
Babylon Berlin ist in aller Munde und die 1920er Jahre in Berlin ein aktuelles Thema. Passender konnte die Deutsche Verlags-Anstalt ein Sachbuch über „die dunkle Seite der goldenen Zwanziger“ in der deutschen Hauptstadt nicht veröffentlichen. Natalie Boegl bringt ihren Lesern den Sündenpfuhl Nummer 1 der damaligen Zeit anschaulich und kurzweilig näher. Klaus Mann, Sohn von Thomas Mann, wird von der Autorin wie folgt zitiert: „Ich bin Babel, die Sünderin, das Ungeheuer unter den...
Agentenroman · 03. Oktober 2018
Sehr gespannt war ich auf diese neue Agenten-Reihe rund um Jackson Lamb, die uns der Diogenes Verlag im Paket beigefügt hatte. Und ich bin nicht enttäuscht worden. Ein großartiger Page Turner mit skurrilen Charakteren, die very british daherkommen. Jackson Lamb ist Chef der Slow Horses. Wer jetzt an eine Bande Wettbetrüger denkt, hat weit gefehlt. Die Slow Horses sind allesamt gescheiterte Agenten, die vom MI5 aussortiert wurden und in einer Außenstelle unterkommen mussten: Slough House....

Mehr anzeigen