Märchen · 12. November 2018
Haben Sie sich auch schon immer gefragt, wo eigentlich Einhörner und Drachen herkommen? Dann sind Sie mit diesem grafisch beeindruckenden Atlas hervorragend bedient. Ruth Briggs, Bibliothekarin von Hardacre Manor in Berkshire macht einen erstaunlichen Fund: Der mittelmäßig Dichter Cornelius Walters hat in einer gut versteckten Kiste einen Atlas mit allerlei seltsamen Fabelwesen gezeichnet. Zwischen all den Fabeltieren befindet sich eine Art Geheimschrift, die es gilt, beim Lesen zu...
Memoiren · 12. November 2018
Dieses Büchlein musste ich unbedingt haben! Als Hundeliebhaberin und Krimileserin war ich super gespannt auf „Nortons philosophische Memoiren“. Als ich dann auch noch gesehen und gelesen habe, dass Norton ein Rhodesian Ridgeback Rüde gewesen ist, war ich dem btb-Verlag gleich doppelt so dankbar für das Leseexemplar und hatte sofort einen Kloß im Hals. Warum? Weil meine wundervolle Kelly, die leider ihre Reise in den Hundehimmel vor einigen Jahren antreten musste, ebenfalls zu dieser...
Deutsche Gegenwartsliteratur · 12. November 2018
Vermutlich waren alle begeisterten Leserinnen und Leser von „Altes Land“ genauso ungeduldig wie ich, wann endlich der zweite Roman von Dörte Hansen erscheinen würde. Mit welchem Thema würde sie uns dieses Mal unterhalten und auch zum Nachdenken bringen? Nun ist er endlich da, und wir haben uns sehr über das Leseexemplar des Penguin-Verlags gefreut. Das deutsche Dorf ist der Hauptprotagonist von „Mittagsstunde“. In diesem Fall das fiktive, in Nordfriesland gelegene Brinkebüll....
Krimi · 29. Oktober 2018
Endlich ist er da! Der neue Krimi aus der Allmen-Reihe. Martin Suter hat uns dieses Mal vier Jahre auf einen neuen Fall des Amateurdetektivs warten lassen. Johann Friedrich von Allmen ist ein eleganter, aber leider total verarmter Lebemann und Gentleman, der vollkommen über seine finanziellen Verhältnisse lebt. Ohne sein Faktotum Carlos und dessen Freundin Maria wäre der sympathische Genussfreund wohl nicht überlebensfähig. Die große Villa musste längst verkauft werden, so dass die Drei...
Sachbuch · 22. Oktober 2018
Babylon Berlin ist in aller Munde und die 1920er Jahre in Berlin ein aktuelles Thema. Passender konnte die Deutsche Verlags-Anstalt ein Sachbuch über „die dunkle Seite der goldenen Zwanziger“ in der deutschen Hauptstadt nicht veröffentlichen. Natalie Boegl bringt ihren Lesern den Sündenpfuhl Nummer 1 der damaligen Zeit anschaulich und kurzweilig näher. Klaus Mann, Sohn von Thomas Mann, wird von der Autorin wie folgt zitiert: „Ich bin Babel, die Sünderin, das Ungeheuer unter den...
Agentenroman · 03. Oktober 2018
Sehr gespannt war ich auf diese neue Agenten-Reihe rund um Jackson Lamb, die uns der Diogenes Verlag im Paket beigefügt hatte. Und ich bin nicht enttäuscht worden. Ein großartiger Page Turner mit skurrilen Charakteren, die very british daherkommen. Jackson Lamb ist Chef der Slow Horses. Wer jetzt an eine Bande Wettbetrüger denkt, hat weit gefehlt. Die Slow Horses sind allesamt gescheiterte Agenten, die vom MI5 aussortiert wurden und in einer Außenstelle unterkommen mussten: Slough House....
Belletristik · 03. Oktober 2018
Da ist er nun also zurück, der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Sechs Jahre später will Allan Karlsson nichts weniger als die Welt retten als Hunderteinjähriger. Julius und er bringen ihr nicht ganz legal erworbenes Vermögen auf Bali in einem Luxushotel durch. Als Harry Belafonte zu Ehren von Julius Geburtstag anreist, wird Allan das erste Mal mit einem Tablett konfrontiert und ist fortan besessen von dem Wunsch, ein solches zu besitzen. Der Hotel-Direktor –...
Thriller · 17. September 2018
Mit „Shutter Island“ und „Mystic River“ im Kopf, habe ich den neuen Psychothriller von Dennis Lehane zu lesen angefangen. „An einem Dienstag im Mai, im Alter von sechsunddreißig Jahren, erschoss Rachel ihren Mann.“ – ist der rasante Beginn der Geschichte. Die Story entwickelt sich dann aber unerwartet langsam und kommt eher als Familienroman/ Charakterstudie daher: Rachel Childs macht sich nach dem Tod ihrer dominanten Mutter, Evelyn Childs, auf die Suche nach ihrem Vater, da...
Belletristik · 10. September 2018
Während ich den neuen Roman von Isabel Allende lese, kann man meinem Gesicht unterschiedlichste Gefühlsregungen entnehmen, zu dem der Mensch fähig ist: ich lächle versonnen vor mich hin, wenn Lucia und Richard umeinander kreisen, bekomme eine Zornesfalte, wenn ich über die Flucht der Menschen aus Lateinamerika in die USA lese, muss mit den Tränen kämpfen, wenn sich die Schicksale der drei Menschen ausbreiten, mit deren Hilfe Isabel Allende ihren neuen Roman erzählt. „Ein...
03. September 2018
Bilder entstehen in meinem Kopf, als ich in den Roman von Eva Meijer vertieft bin: eine Frau steht im verwunschenen Garten ihres englischen Cottages, Kohlmeisen auf ihrem Kopf, ihrer Schulter und ihren Armen. „Das Vogelhaus“ erzählt die Geschichte von Len Howard (1894 – 1973), die sich in der zweiten Hälfte ihres Lebens in das Dorf Ditchling zurückzieht, um sich vollständig der Beobachtung von Vögeln zu widmen. Der Lärm der Stadt und die Anwesenheit der Menschen werden für sie...

Mehr anzeigen