Historischer Roman

Historischer Roman · 18. Dezember 2017
Tyll ist mein perönliches Lieblingsbuch 2017! Berührende Figuren, eine Freude es zu lesen und eine wundervolle Erzählung über den Tanz auf dem Seil des Lebens und die Kraft der Illusion. Daniel Kehlmann hat mich mit „Die Vermessung der Welt“ schon begeistert, aber mit Tyll ist ihm meiner Meinung nach ein brillantes Werk gelungen, das in Deutschland seines gleichen sucht. Große Worte, aber so ist meine persönliche Empfindung. Daniel Kehlmann versetzt Till Eulenspiegel, der hier Tyll...
Historischer Roman · 24. September 2017
Es beeindruckt mich immer wieder, wie Rebecca Gablé es schafft, über 700 Seiten die Spannung zu halten. Durch „Die fremde Königin“ bin ich hindurchgepflügt und war erstaunt, als ich schon am Ende war. Manchmal ist die Spannung so unerträglich, dass ich kleinere Passagen von Beschreibungen nur überfliege, um endlich zu wissen, wie es weitergeht. Wenn die Autorin mir dann eine kurze Verschnaufpause gönnt, lese ich die Passage noch einmal mit mehr Ruhe. Das schafft so mancher Krimi...
Historischer Roman · 19. Juni 2017
Kein geringerer als der Kaiser von China lädt den im weit entfernten England des 18. Jahrhunderts lebenden Alister Cox – seines Zeichens begnadetester Uhrmacher seiner Zeit – zu einer Reise nach China ein. Tatsächlich gibt es ein reales Vorbild für die Romanfigur: James Cox. Dieser hatte allerdings niemals das Vergnügen, Quianlong, den Kaiser von China, zu treffen. Wohl aber hat dieser tatsächlich Uhren von James Cox gekauft und gesammelt. Christoph Ransmayr lässt nun diese beiden,...
Historischer Roman · 10. Juni 2017
Wow, was für ein Buch. Selten hab ich 1.000 Seiten so verschlungen. Die Geschichte spielt in Neuseeland zu Zeiten des Goldrausches 1866 – ein Thema, über das ich bisher noch nichts gelesen hatte. Umso spannender fand ich die Bilder, die Eleanor Catton in ihrem Roman so eindrucksvoll beschreibt. Vor allem auf den ersten 500 Seiten, die Teil 1 des Romans umfassen, hatte ich das Gefühl, dass jeder Satz genauso formuliert war, wie er formuliert sein musste. Das Sprachgefühl der Autorin und...
Historischer Roman · 05. Juni 2017
Geistergeschichte oder Wissenschaftsroman? Im viktorianischen Großbritannien liebt man spiritistische Séancen. Sie waren nicht nur beim gelangweilten Adel in Mode. Auch die Wissenschaft versuchte sich in Erklärungen zu den verschiedenen spirituellen Phänomenen. Die Autorin Christine Wunnicke stieß zufällig während der Recherchen zu einem Radiofeature für den SWR auf das Bild von William Crookes und dem Medium Florence Cook: „der Atomphysiker mit dem Gespenst am Arm“ – beschreibt...